Vegane Woche Tag 6- Bagels

… nachdem es nun fast die ganze Woche etwas „Warmes“ gab, wieder eine Brotvariante.

Jpeg

Bagels

Zugegeben, sie sehen nicht wie gekauft aus, aber schmecken lecker und sind gar nicht so kompliziert. Die Grundlage ist ein Hefeteig mit Trockenhefe (da schüttelt es mich immer, aber funktioniert besser). Und eine Nacht Ruhe muß mit  eingeplant werden. Dieses Rezept ist eine Mischung aus verschiedenen Versionen, die ich im Netz und aus Kochbüchern probiert habe, und die uns am Besten gefällt und vegan ist.

500g Mehl 550, 1 Pck. Trockenhefe, 2 Tl Salz, 2Tl Zucker, 2 El Sonnenblumenöl und 1 EL Rübensirup (schöne Farbe) und 300 ml warmes Wasser mischen und zu einem glatten Teig kneten. Am Anfang ist das klebrig, wenn das Gluten aus dem Mehl geknetet ist, wird es aber besser. In einer Schüssel abgedeckt für eine halbe Stunde unter die Bettdecke. Dann mit Klarsichtfolie abdecken und in den Kühlschrank, aber nicht auf die Glasplatte unten, dass ist zu kalt. Am nächsten Tag ca. 2 Stunden vor Verarbeitung die Schüssel herausnehmen und offen „aufwärmen“ lassen. Dann den Teig mit ein wenig Mehl noch einmal kurz durchkneten und in neun Stücke teilen. Diese dann zu einer kurzen „Wurst“ rollen und die Enden zum Kringel schließen. Nebenbei einen Topf mit heißem Wasser und 1 El Rohrzucker auf den Herd stellen. Jetzt wird es spannend. Immer zwei Kringel ins simmende Wasser legen und von jeder Seite so 30-40 sec. ziehen lassen. Dann auf das Backblech legen. Wenn alle fertig sind mit einen Mischung aus Hafermilch (ca. 50ml) und 2Tl Eiersatz bestreichen- ich denke, es geht auch nur Milch, aber das Pulver muss mal weg. In unserem Backofen brauchen sie jetzt bei 200° mit Vorheizen etwa 20min. Leicht auf einem Rost abkühlen lassen und dann nach Wunsch belegen.  Bei uns nachher mit Kichererbsencreme!

Guten Appetit und alles Liebe Jenny

Vegane Woche Tag 5 – Curry…

…zumindest, was wir dafür halten.

Jpeg

Curry mit Kichererbsen

Da ich meistens nach Gefühl und Augenmaß koche, kann ich nur versuchen, die Menge der Gewürze zu nennen:

2 Schalotten. ca. 3 cm Ingwer, ca. 3 cm Zitronengras, 3 kleine frische Knoblauchzehen und 1 kleine Chili hacken und in etwas Kokosöl anbraten. Mit einer Dose Kokosmilch ablöschen. Etwa jeweils eine große Hand voll vorgedämpften Brokkoli, Erbsen und Spinat und eine kleine Dose Kichererbsen unterrühren. Dann noch ca. 2EL Erdnußmus und wer mag etwas Salz. Dazu Reis und fertig. Das ganze reicht für 3-4 Personen, je nach Hunger. Im Winter nehme ich gern Tk- Gemüse, das erscheint mir immer frischer als das im Laden und läßt sich im Mikrowellendämpfer auch gut verarbeiten. Je nach Saison kann man das Gemüse anpassen und muß nur die verschiedenen Garzeiten beachten und natürlich den persönlichen Geschmack.

Guten Appetit- alles Liebe Jenny

Vegane Woche Tag 4 – Fast Food

… so halb jedenfalls.

Jpeg

Backkartoffeln, Burger und karamellisiertes Gemüse

Die Kartoffeln sind gebürstet und dann in etwa gleiche Spalten geschnitten (wenn ich nicht gleich alle gekauften Kartoffeln verwende, versuche ich immer etwa gleich große oder kleine im Kartoffelkorb “ zurück“ zu lassen. Bei unseren eigenen Kartoffeln geht das immer recht gut, aber leider reichen die nicht den ganzen Winter). Gewürzt mit Rosmarin, Salz,Olivenöl und Pfeffer und dann in den Ofen. In der Zwischenzeit die Burgermischung angerührt, geformt und in der Pfanne gebraten. Deswegen auch Fast Food- im Sommer haben wir immer genug gekochtes Gemüse übrig, um selbst Burger zu machen, aber im Winter greife ich ganz gern auf fertige Mischungen aus dem Bioladen zurück. In einer zweiten Pfanne Zuccinischeiben, Kirschtomaten und Schalotten schwenken und mit braunem Zucker leicht karamellisieren lassen. In einer idealen Welt gäbe es dann noch veganen Zaziki dazu- in der Realität hätte ich den ungezuckerten Sojaghurt nehmen sollen- bei aller Experimentierfreude- stellt euch den süßen Knobigeschmack nicht vor- es war grauenhaft! Augen auf beim Joghurtkauf!

Guten Appetit- Alles Liebe Jenny

Vegane Woche Tag 3 – Brot

…nämlich unser Lieblingsfladen.

Jpeg

Fladen und Salat

Das Rezept findet ihr hier. Ich habe diesmal nur etwa 1/4 des Mehls durch Maismehl ersetzt. Schlicht der Tatsache geschuldet, dass alles andere aus war. Belegt mit Oliven, Zwiebel und Tomate. Dazu einen Salat aus Gurke, Frühlingzwiebel und rotem Rettich. Angemacht mit Essig, Salz, Pfeffer und Pistazienöl. Roter Rettich ist im Winter eine gute Alternative zu Radieschen; er läßt sich wunderbar auf der Reibe schneiden und ist aromatischer.

Guten Appetit und alles Liebe- Jenny

Vegane Woche Tag 2- Soße…

ist wichtig. Ja, wir lieben Soßen. Am Besten mit Nudeln.

Jpeg

Hörnchen mit Sojatomatensoße

„Fleischersatzprodukte“ mag ich nicht so gern. Viele enthalten Eiweiß als Kleber und scheiden darum aus mind. zwei Gründen aus. Der erste liegt klar auf der Hand- Eier sind nicht vegan. Punkt zwei: Woher sind diese Eier? Welche Haltung, welches Futter? Ja, in nicht veganen Wochen werden bei uns auch Eier verwendet, aber es gibt ja wenigstens die „Bruderhahn“-Aktion oder die Eier sind von der Schwester des Nachbarn meiner Oma, oder auch aus Wanderstallanlagen, bei denen die Tiere mit „Archerassen“ zusammen gehalten werden ( im Dorf meiner Eltern gibt es so eine- als ich klein war, lebten wir zwischen zwei Bauernhöfen und die Hühner “ verirrten“sich öfter auf unsere Terasse- die Hühner waren sicher glücklicher darüber als meine Mutter).

Nun zurück zur Soße- um also etwas Struktur in die Sache zu bringen, nehme ich den guten alten Tofu. Der wird zerkrümelt und mit Harissa ( Würzpaste aus der Tube) scharf in der Pfanne angebraten. In einem Topf zeitgleich Zwiebel, Knoblauch und geraspeltes ( ich finde die Form schöner) Suppengemüse mit Tomatenmark anbraten. Dann ein wenig braunen Zucker darüber streuen und leicht karamelisieren lassen. Mit Tomatenstücken und ein wenig Wasser auffüllen. Je nach Geschmack mit Salz, Gewürzen und/oder Hefeflocken abschmecken. Das ist jetzt mehr oder weniger die Grundsoße und kann beliebig in verschieden Richtungen verändert werden. Mit Bohnen und Mais als Beilage zu Reis, wieder als Lasagnesoße ( mit das dankbarste Gericht der Welt!), etwas dicker auch gut auf Pizzateig. Ausgesprochen lecker auch mit Auberginen im Backofen als Auflauf, dann gern mit Seidentofu- oder Blumenkohlbechamel überbacken. Der Zeitaufwand ist der gleiche wie bei der konventionellen Soße- sofern man sie sonst auch selbst kocht.

Guten Appetit-Alles Liebe Jenny

 

 

Vegane Woche Tag 1 – Suppe…

… geht immer. Am Anfang der veganen Wochen war ich immer ein wenig ratlos, was ich denn so kochen soll, und die vielen veganen Kochbücher haben mich oft noch konfuser gemacht. Inzwischen hat sich alles eingespielt. Aber vielleicht geht es anderen auch so und deshalb poste ich diese Woche mal unser Abendessen, um zu zeigen, dass es kein Zauberwerk  ist.

Jpeg

Kürbissuppe

Wie gesagt, Suppe geht immer. Diesmal aus Kürbis, Karotte,Kartoffel,Apfel und Pastinake. Alles in Stücke geschnitten mit Zwiebel, Chilli und Ingwer angeschwitzt und Gemüsebrühe aufgegossen. Kochen lassen bis das Gemüse bißfest ist.Dann mit dem Mixstab püriert und als „Einlage“ angebratene Zuccini, Rote Beete und Pastinake dazugeben. Die Scheibe Vollkornbrot mit Linsenaufstrich sorgt für den „Biss „. So eine Suppe kann man auch gut einfrieren, mitnehmen und etwas angedickt habe ich Reste auch schon als Lasagnesoße verwandt. Durch weglassen oder ergänzen von Gewürzen schmeckt sie immer anders.

Guten Appetit

Frohes neues Jahr

euch allen. Ich wünsche jedem sein persönliches Glück, Zufriedenheit und die Freiheit, sein Leben nach seinen Wünschen zu gestalten. Klingt vielleicht etwas sperrig, aber nach dem letzten Jahr bin ich sehr vorsichtig.

Jpeg

Wintereinbruch

Also, euch allen immer eine warme Wärmflasche im Haus.

Alles Liebe Jenny